Band

Die Markenzeichen von Out Of Damage sind ein eigenständiger Sound, solide Riffs und abwechslungsreicher Gesang. Der Fünfer hat Metal, Thrash und Hardcore-Elemente zu einem sehr ansprechenden Mix für die Ohren der stetig wachsenden Supporter-Crew komponiert (nein, das ist kein Metalcore!). Ein Ansatz, der auch bei den Kritiken immer wieder geschätzt wird (siehe u.a. METAL INSIDE, Musicreviews, BEHIND THE VEIL). Sanfte Töne werden dabei nicht angeschlagen – auf dem harten Weg gibt es nur eine Richtung: nach vorne!

OOD on stage

OOD – Live on Stage, Januar 2014

Im Herbst 2011 begannen die Aufnahmen der neuen CD No Superheroes In Town bei den United Power Fields Studios in Hanau. Mit diesem Werk wurde der eingeschlagene Weg konsequent fortgeführt. Die Band hat sich in allen Bereichen weiterentwickelt − der große Unterschied zum Vorgängerwerk ist, dass nun zwei gut aufeinander abgestimmte Gitarren bearbeitet und songdienlich genutzt werden. Bass und Schlagzeug legen das solide Fundament, und der abwechslungsreiche Gesang krönt das Werk, das mit aktuellen Metal-Produktionen locker mithalten kann. In der Summe sind die Songs viel zwingender und braten amtlich aus den Boxen. Bei dem neuen Werk wurde auch das Cover-Design mit in das Konzept integriert − die Scheibe hat einen amtlichen Oldschool-Look – eine Hommage der fünf Freunde an den Metal der 90er Jahre. No Superheroes In Town ist bei Amazon, iTunes und den üblichen Online-Plattformen verfügbar.

Zuvor wurde die erste EP Wake Up Call (2009) aufgenommen, auf der sich die zukünftige stilistische Entwicklung bereits abzeichnete. Metal.de schreibt: „Mit einer durchwegs pumpenden Melange gehen es OOD zumeist sehr druckvoll und aggressiv an, doch selbst wenn die Band für Abwechslung durch eher leise Töne zu sorgen [wissen], legen sie noch amtlich los.“

OOD proben in Bensheim (Bergstraße) und gründeten sich 2005. Zunächst noch zu viert und mit speziell interpretierten Cover-Versionen alter Metal-Helden im Gepäck erspielte sich die Band bereits früh eine immer größer werdende Fangemeinde. Mittlerweile überzeugen OOD nicht nur mit 100% eigenen Songs, sondern auch mit einem eigenständigen Sound, der sich aus den ganz unterschiedlichen Einflüssen der einzelnen Bandmitglieder entwickelt hat.

OOD sind:

  • Andreas H. (Gesang)
  • Markus S. (Gitarre)
  • Eike Grams (Gitarre)
  • Michael K. (Bass)
  • Jonas M. (Drums)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.